Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PolitPlag
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Aktuelle Meldungen:)
("Deutschland hat systematisch Corona-Tote unterschlagen!")
Zeile 14: Zeile 14:
 
Da die Ärzte, die die Totenscheine ausstellen, nicht über den Coronavirus Test verfügen, um zu prüfen, ob der Virus die Todesursache ist, wird in Deutschland die Anzahl der Todesopfer des Coronaviruses systematisch unterschätzt. Widersprüche mit den Daten aus anderen Ländern, die schlechte Qualität der Totenscheine und die Berichte von Ärzten aus den Coronavirus Brennpunkten in Nordrhein-Westfalen legen nahe, dass die deutschen Daten zu Todesfällen systematisch verzerrt werden. Es besteht Anlass zu der Vermutung, dass die tatsächliche Anzahl der Todesopfer höher und das wirkliche Ausmaß schlimmer ist als berichtet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Dunkelziffer um ein Mehrfaches höher ist als die von den Behörden gemeldeten Zahlen.
 
Da die Ärzte, die die Totenscheine ausstellen, nicht über den Coronavirus Test verfügen, um zu prüfen, ob der Virus die Todesursache ist, wird in Deutschland die Anzahl der Todesopfer des Coronaviruses systematisch unterschätzt. Widersprüche mit den Daten aus anderen Ländern, die schlechte Qualität der Totenscheine und die Berichte von Ärzten aus den Coronavirus Brennpunkten in Nordrhein-Westfalen legen nahe, dass die deutschen Daten zu Todesfällen systematisch verzerrt werden. Es besteht Anlass zu der Vermutung, dass die tatsächliche Anzahl der Todesopfer höher und das wirkliche Ausmaß schlimmer ist als berichtet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Dunkelziffer um ein Mehrfaches höher ist als die von den Behörden gemeldeten Zahlen.
 
Anzeichen für diese Fehler ergeben sich zum Teil aus dem Vergleich internationaler Statistiken, bei denen der Anteil der Toten unter den diagnostizierten Fällen in allen anderen Ländern um ein Vielfaches höher ist als in Deutschland, die wohldokumentierten Fehler bei der Ausstellung von Totenscheinen in Deutschland und das Fehlen von post mortem Tests in einigen oder allen deutschen Bundesländern.  
 
Anzeichen für diese Fehler ergeben sich zum Teil aus dem Vergleich internationaler Statistiken, bei denen der Anteil der Toten unter den diagnostizierten Fällen in allen anderen Ländern um ein Vielfaches höher ist als in Deutschland, die wohldokumentierten Fehler bei der Ausstellung von Totenscheinen in Deutschland und das Fehlen von post mortem Tests in einigen oder allen deutschen Bundesländern.  
Die Bundesrepublik Deutschland meldete laut Johns Hopkins University bis Dienstag, dem 17. März 7.588 nachgewiesene Infektionsfälle und 17 Todesfälle seit Beginn der Coronavirus Pandemie. Bis Freitag, dem 20. März 16.920 nachgewiesene Infektionen und 44 Tote. Das entspricht einem Toten für 446 Infektionsfälle bis Mittwoch und einem Toten für 370 Infektionsfälle bis Freitag. Im Weltdurchschnitt gab es knapp 25 Infektionen pro Toten bis Mittwoch und gut 23 Tote bis Freitag. In Südkorea sind es zum Beispiel rund 110 und 92 Krankheitsfälle pro Toten, in Italien 13 und 12, in Frankreich 45 und 29 und in Spanien 29 und 22. Eine Erklärung für den niedrigen Anteil der Toten in Deutschland ist, dass in Deutschland mehr getestet wurde. Das ist sicherlich ein Faktor. Niemand weiß, wie viele Tests in Deutschland statt gefunden haben, da unzählige Labors und Behörden Eigeninitiative ergriffen haben und dezentral handeln, was die Kapazität des öffentlichen Gesundheitswesens steigert. Läge es aber ausschließlich an der höheren Anzahl der Tests, dann hätte Deutschland 175 mal so viel wie Italien testen müssen, 36 mal so viel wie Spanien, elf mal so viel wie Frankreich und sieben mal so viel wie in Südkorea. Ein weiterer Faktor ist natürlich, dass der exponentiell wachsende Virus sich in den verschiedenen Ländern unterschiedlich weit verbreitet ist, aber selbst wenn man annimmt, dass in Frankreich die Lage drei mal schlimmer wäre als in Deutschland, dann müssten in Deutschland immer noch vier mal so viele Tests stattgefunden haben wie im Nachbarland, um das unterschiedliche Verhältnis von Toten zu Infizierten zu erklären. Solche Zahlen strapazieren die Vorstellungskraft.  
+
Die Bundesrepublik Deutschland meldete laut Johns Hopkins University bis Dienstag, dem 17. März 7.588 nachgewiesene Infektionsfälle und 17 Todesfälle seit Beginn der Coronavirus Pandemie. Bis Freitag, dem 20. März 16.920 nachgewiesene Infektionen und 44 Tote. Das entspricht einem Toten für 446 Infektionsfälle bis Mittwoch und einem Toten für 370 Infektionsfälle bis Freitag. Im Weltdurchschnitt gab es knapp 25 Infektionen pro Toten bis Mittwoch und gut 23 Infektionen pro Toten bis Freitag. In Südkorea sind es zum Beispiel rund 110 und 92 Krankheitsfälle pro Toten, in Italien 13 und 12, in Frankreich 45 und 29 und in Spanien 29 und 22. Eine Erklärung für den niedrigen Anteil der Toten in Deutschland ist, dass in Deutschland mehr getestet wurde. Das ist sicherlich ein Faktor. Niemand weiß, wie viele Tests in Deutschland statt gefunden haben, da unzählige Labors und Behörden Eigeninitiative ergriffen haben und dezentral handeln, was die Kapazität des öffentlichen Gesundheitswesens steigert. Läge es aber ausschließlich an der höheren Anzahl der Tests, dann hätte Deutschland 175 mal so viel wie Italien testen müssen, 36 mal so viel wie Spanien, elf mal so viel wie Frankreich und sieben mal so viel wie in Südkorea. Ein weiterer Faktor ist natürlich, dass der exponentiell wachsende Virus sich in den verschiedenen Ländern unterschiedlich weit verbreitet ist, aber selbst wenn man annimmt, dass in Frankreich die Lage drei mal schlimmer wäre als in Deutschland, dann müssten in Deutschland immer noch vier mal so viele Tests stattgefunden haben wie im Nachbarland, um das unterschiedliche Verhältnis von Toten zu Infizierten zu erklären. Solche Zahlen strapazieren die Vorstellungskraft.  
  
  

Version vom 20. März 2020, 23:11 Uhr


Aktuelle Meldungen:

20. März 2020 Nachdem ich mehrere Wochen versucht habe auf Facebook und Twitter auf eine unglaubliche Verzerrung bei den Corona-Toten in Deutschland hinzuweisen und die Öffentlichkeit fortwährend über die Dimensionen der Coronaepidemie in Deutschland getäuscht wurde, haben wir uns heute dazu entschlossen den folgenden Artikel hier zu veröffentlichen. Von mehreren Journalisten wurden wir in der Sache im Stich gelassen, ich danke meinen Freunden und insbesondere dem Hauptautor Hellmut Lotz für die umfangreiche Bestärkung und Unterstützung. Updates zur Ausstellung der Totenscheine folgen.. Martin Heidingsfelder

"Deutschland hat systematisch Corona-Tote unterschlagen!"

Von Hellmut Lotz, Martin Heidingsfelder


Da die Ärzte, die die Totenscheine ausstellen, nicht über den Coronavirus Test verfügen, um zu prüfen, ob der Virus die Todesursache ist, wird in Deutschland die Anzahl der Todesopfer des Coronaviruses systematisch unterschätzt. Widersprüche mit den Daten aus anderen Ländern, die schlechte Qualität der Totenscheine und die Berichte von Ärzten aus den Coronavirus Brennpunkten in Nordrhein-Westfalen legen nahe, dass die deutschen Daten zu Todesfällen systematisch verzerrt werden. Es besteht Anlass zu der Vermutung, dass die tatsächliche Anzahl der Todesopfer höher und das wirkliche Ausmaß schlimmer ist als berichtet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Dunkelziffer um ein Mehrfaches höher ist als die von den Behörden gemeldeten Zahlen. Anzeichen für diese Fehler ergeben sich zum Teil aus dem Vergleich internationaler Statistiken, bei denen der Anteil der Toten unter den diagnostizierten Fällen in allen anderen Ländern um ein Vielfaches höher ist als in Deutschland, die wohldokumentierten Fehler bei der Ausstellung von Totenscheinen in Deutschland und das Fehlen von post mortem Tests in einigen oder allen deutschen Bundesländern. Die Bundesrepublik Deutschland meldete laut Johns Hopkins University bis Dienstag, dem 17. März 7.588 nachgewiesene Infektionsfälle und 17 Todesfälle seit Beginn der Coronavirus Pandemie. Bis Freitag, dem 20. März 16.920 nachgewiesene Infektionen und 44 Tote. Das entspricht einem Toten für 446 Infektionsfälle bis Mittwoch und einem Toten für 370 Infektionsfälle bis Freitag. Im Weltdurchschnitt gab es knapp 25 Infektionen pro Toten bis Mittwoch und gut 23 Infektionen pro Toten bis Freitag. In Südkorea sind es zum Beispiel rund 110 und 92 Krankheitsfälle pro Toten, in Italien 13 und 12, in Frankreich 45 und 29 und in Spanien 29 und 22. Eine Erklärung für den niedrigen Anteil der Toten in Deutschland ist, dass in Deutschland mehr getestet wurde. Das ist sicherlich ein Faktor. Niemand weiß, wie viele Tests in Deutschland statt gefunden haben, da unzählige Labors und Behörden Eigeninitiative ergriffen haben und dezentral handeln, was die Kapazität des öffentlichen Gesundheitswesens steigert. Läge es aber ausschließlich an der höheren Anzahl der Tests, dann hätte Deutschland 175 mal so viel wie Italien testen müssen, 36 mal so viel wie Spanien, elf mal so viel wie Frankreich und sieben mal so viel wie in Südkorea. Ein weiterer Faktor ist natürlich, dass der exponentiell wachsende Virus sich in den verschiedenen Ländern unterschiedlich weit verbreitet ist, aber selbst wenn man annimmt, dass in Frankreich die Lage drei mal schlimmer wäre als in Deutschland, dann müssten in Deutschland immer noch vier mal so viele Tests stattgefunden haben wie im Nachbarland, um das unterschiedliche Verhältnis von Toten zu Infizierten zu erklären. Solche Zahlen strapazieren die Vorstellungskraft.


11. März 2020 VroniPlag® prüft trotz des Corona-Pandemie Doktorarbeiten ganz gelassen weiter. Unser Sicherheitskonzept zur Minimierung von Ansteckungsrisiken führt dazu, dass gelieferte Dissertationen und Quellen aus Bibliotheken und von Buchhändlern lediglich 10-12 Tage unberührt in einer Schleuse liegen bleiben, bevor diese ins Büro aufgenommen und geprüft werden. Da ohnehin durch die gute Auftragslage mit Wartezeiten von vier bis sechs Wochen bis zur Bearbeitung zu rechenen ist, kommt es folglich zu keinerlei Verzögerungen, die nicht schon ohnehin vorhanden sind. Dies ändert sich nur, wenn die frequentierten Bibliotheken geschlossen werden sollten. [1]


31. Oktober 2019 Giffey bleibt Doktorin | Martin Heidingsfelder, Gründer der Plattform VroniPlag, nannte die Entscheidung angesichts der vielen monierten Stellen „einen Witz“ und eine „Gefälligkeitsgeschichte“: „Jedem anderen wäre der Doktortitel mit einer solchen Arbeit nicht verliehen worden.“ Zudem hätten die Prüfer die Arbeit nicht einmal selbst untersucht, sondern lediglich die von VroniPlag als geklaut nachgewiesenen Textstellen betrachtet. " [2]

31. Juli 2019 Grünen Chefin Garben (Sachsen-Anhalt) vergaß das Zitieren bei Internetbeiträgen und bediente sich u.a. bei der dpa. Meine Meinung dazu:" [3]

28. Februar 2019 Politiker, Richter, VW-Manager: Einblicke in die geheime Welt eines Plagiatsjägers "Politiker mache ich zum Sonderpreis" [4]

4. Februar 2019 Freie Universität entzieht Frank Steffel den Doktortitel "Steffel war Ende Mai 2018 auch ins Visier des Plagiatsjägers Martin Heidingsfelder, Gründer der Internetplattform VroniPlag, geraten." [5]

12. Oktober 2018 Martin Heidingsfelder hat mit seiner Ehefrau die Arbeit von Spaniens Präsident Pedro Sánchez überprüft und einige Plagiate in Spanisch dokumentiert. Die Untersuchung der Doktorarbeit war bereits im Frühjahr 2016 zur Untersuchung bei VroniPlag in Auftrag gegeben worden. Damals wurde die Einsicht in die Doktorarbeit verweigert. Jetzt veröffentlichte Sánchez auf Druck der Presse seine Doktorarbeit. Der Journalist Segundo Sanz besuchte Martin Heidingsfelder in Nürnberg und erhielt Einblick in die Arbeit eines Plagiatssuchers. Pressespiegel.

13. und 14. September 2018 Martin Heidingsfelder moderiert zwei Tage auf dem Marienplatz München eine Veranstaltung für Justizopfer mit Abgeordneten, Juristen und Betroffenen. Pressespiegel.

30. Mai 2018 Ein Journalist bekam einen Tipp zur Plagiatsanzeige eines CDU Politikers Frank Steffel, der via Politplag entdeckt beauftragt wurde und den ich am 25. November 2017 (siehe unten) angezeigt hatte. Weiterführende Links befinden sich im Pressespiegel.

25. November 2017 Weitere Plagiatsanzeige gegen CDU Politiker des Bundestages versendet. Mal sehen, wer in der nächsten Bundesregierung für Wissenschaft zuständig ist. Vielleicht geht ja mal jemand, der diesem Ministerium für Bildung und Forschung vorsteht, gegen diese Plagiatsseuche vor. Aktuell soll die Ex-Ministerin Annette Schavan ja Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung werden. Botschafterin im Vatikan mit Supersalär und das ganze Jahr in der Sonne reicht wohl nicht.

24. Oktober 2017 der deutsche Bundestag ist zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten. Seit über einem Jahr untersucht die Universität Frankfurt die Dissertation einer erstmals eingezogenen Bundestagsabgeordneten. Auch eine Begründung warum man noch nicht fertig ist, gibt es seit einem Jahr nicht. Weiterhin wurde die Dissertation eines Abgeordneten mit einem kurz vor der Wahl indentifizierten und begründeten Anfangsverdacht zur weiteren Untersuchung beauftragt. Mit einem Ergebnis ist wegen der hohen Auftragslast leider erst Anfang 2018 zu rechnen.

7. Juni 2017 250 Tagessätze à 60 ,- € für einen Geschäftsführer mit vormals zwei Doktortiteln. Er hatte den Titelmissbrauch eingeräumt und eine vollumfängliche Einlassung abgegeben. Nach Eindruck einiger Prozessbeobachter erschien nur das Einkommen etwas niedrig angegeben. Immerhin ist der Angeklagte Geschäftsführer einer Gesellschaft mit vielen Töchtern und mittelbar angeblich mit 3.500 Mitarbeitern.

Der Staatsanwalt und die promovierte Richterin reagierten aber nicht. Das Urteil wurde durch Rechtsmittelverzeicht sofort rechtskräftig. 3,5 Jahre Arbeit: https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/markt/plagiatsjaeger-vsa-awinta-dr-sommer/?L=0%3Ft%3D1

19. April 2017 Vortrag an der Universität Bochum zu Plagiaten und Zitierregeln.

16. März 2017 Eine Petition VF.0576.17 im Bayrischen Landtag zum fortgesetzten Titelmissbrauch eines Münchner Rechtsanwaltes Spezialist für Selbstanzeige, Strafrecht München, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Erbrecht, internationales Erbrecht (vermutlich gekaufter Prof. h.c. aus Mexiko, laut den Recherchen einer spanisch sprechenden Mitarbeiterin, bei einem mehrfach verurteilten Titelhändler) und der Untätigkeit der Münchener Staatsanwaltschaft (keine Klageerhebung und keine Mitteilung an die mexikanischen Behörden keine Mitteilung an die Rechtsanwalts- und Steuerberaterkammer). Mit den Stimmen aller Oppositionsparteien wurde (wie immer?) kein Fehler bei der Staatsanwaltschaft gesehen. Zu diesem Zeitpunkt lief das Verfahren allerdings noch. Die Petition wurde als erledigt angesehen. Kurz darauf wurde beim Sozuius des Anwalts ebenfalls die Titelführung ohne Herkunftsbezeichnung festgestellt. Die Anwaltskammer hat bis heute die Führung des "JuDr." nicht durchgesetzt. Für die Löschung des Wikipedia-Eintrags des Prof. h.c. Anwaltes auch von den Seiten prominenter Absolventen der Hochschule für Politik wurde gesorgt. https://de.wikipedia.org/wiki/Hochschule_f%C3%BCr_Politik_M%C3%BCnchen

16. Februar 2017 Langsam stellen die Parteien ihre Kandidatenlisten für die Bundestagswahl 2017 auf. Während Bundestagspräsident Norbert Lammert mit seinen Plagiaten in den verdienten Ruhestand geht, haben wir einen Bundespräsidenten mit Plagiaten (vulgo: handwerkliche Fehler) bekommen und eine Verteidigungsministerin mit Plagiaten behalten. Im Jahr 2016 konnte Politplag eine Berliner AfD Funktionärin an der Universität Frankfurt anzeigen. Nach den schlechten Erfahrungen mit dieser Universität im Verdachtsfall Michel Friedman darf man gespannt sein, wie sich die alte "Freimaurer Universität" dieses Mal verhält. Wie gehabt ist von der Universität Frankfurt seit Monaten nichts zu hören.


24. März 2016 Den 50-Jährigen wird das trotzdem nicht davon abhalten, seine Jagd fortzusetzen. Heidingsfelder betreibt die Überprüfung wissenschaftlicher Arbeiten professionell. "Vor fünf Jahren, am 28. März 2011, gründete der ehemalige American-Football-Nationalspieler die Internetplattform 'VroniPlag Wiki' - kurz nach dem Rücktritt des damaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wegen einer in weiten Teilen abgeschriebenen Doktorarbeit."



25. September 2015 Anruf einer Journalistin zu einem prominenten Plagiatsfall, auf dem von mir gegründeten Plagiatsportal VroniPlag Wiki. Am Tag darauf erscheint im Spiegel ein Artikel mit dem von mir empfohlenen Professor Dannemann als kompetenter Ansprechpartner. Im folgenden wird Martin Heidingsfelder immer wieder von Medien als Experte und Gründer der erfolgreichen Plattform VroniPlag Wiki um Statements zum Plagiat von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gebeten. Nach eingehender Prüfung der Dokumentation und eigener Softwareanalyse der Arbeit ist das Urteil klar: "Ministerin von der Leyen, sollte wie einer ihrer Vorgänger Freiherr zu Guttenberg wegen Wissenschaftsplagiat in der Doktorarbeit schnellstmöglich zurücktreten."

21. August 2015 Folter in Bayern? Im Jahr 2011 fand eine 60 Tage Fixierung in Taufkirchen (Vils) statt: Gustl Mollath, Martin Heidingsfelder und Roland Reimann beschließen aufgrund der Einstellung des Ermittlungsverfahrens mit einer Beschwerde dagegen zu reagieren. Mit anderen zusammen, einer sogenannten "kleinen Crowd" wird ein Wiki gegründet und auf Politplag unter dem Arbeitstitel "Torture" engl. frz. für Folter, die "Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Deutschland" zu thematisieren und die Formulierung der "Beschwerde gegen die Verfahreneinstellung" in sogenannter "Collaborative Work" und mit Unterstützung von Anwälten durchzuführen.

Eine erste Seite Einstiegsseite mit verfügbaren Presseartikeln und dem letzten Schriftsatz an die Staatsanwaltschaft ist der Start. Torture

26. Mai 2015 Schummel bei Doktortiteln in Magdeburg (Hagen Eichler) Martin Heidingsfelder erwischte 2013 den Vizepräsidenten eines der renommiertesten und teuersten Golfclubs Deutschlands beim Schummeln.


26. Mai 2015 Bei einem zweimaligen Bundestagskandidaten und hohen Beamten einer Landesregierung wurden erste Plagiate gesichtet.

Oktober 2014 - April 2014 Bei einer prominenten Lokalpolitikerin mit hohen Parteiämtern wurden ausreichend Plagiate für eine Mitteilung an die Universität gefunden.


6. Dezember 2014 Das Nürnberg Wiki, in Person von Herrn Riebe, recherchiert umfangreich über das Leben von Martin Heidingsfelder und erstellt eine sachliche umfassende Wiki-Seite.


10. Oktober 2014 Zivilverfahren am Landgericht Bayreuth Dr. Klaus Leipziger gegen Martin Heidingsfelder unter großer Beteiligung von Prozessbeobachtern aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Partei des Beklagten stellte Antrag wegen Besorgnis der Befangenheit gegen den Vorsitzenden Richter wegen handwerklicher Fehler in dessen Dissertation. Statement vom 10.10. direkt nach dem Prozess

7. Juli - 14. August 2014 Kleine Betriebspause wegen des Wiederaufnahmeverfahrens von Gustl Mollath in Regensburg.

7. April 2014

Presseerklärung zu "handwerklichen Fehlern" in der Dissertation von Bundesminister Gerhard Müller

11. März 2014

Menschenrechtsverletzungen in der Psychiatrie: der Gründer von VroniPlag Wiki, Martin Heidingsfelder, fordert die Bevölkerung auf die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen.


Die Universität Bochum hat die Untersuchung der Dissertation von Norbert Lammert am 6.11.2013 eingestellt.

Die Universität Gießen hat die Untersuchung der Dissertation von Frank-Walter Steinmeier am 5.11.2013 eingestellt.

Man sollte angesichts der oben angeführten Politikerdissertationen aber klar sagen, dass die Universitäten Bochum und Gießen keine umfangreichen eigenen Untersuchungen angestellt, sondern sich faul zurückgelehnt haben. Früher war Fleiß eine akademische Tugend um etwas zu erforschen und der Wahrheit auf den Grund zu gehen. "O tempora, o mores!" sagte Cicero 63 v. Chr und konnte nicht wissen, was 2013 bei uns in Politik und Wissenschaft passiert.

Zur Entwicklung der Plagiatsfälle Dr. Dr. Michel Friedman und Professor Dr. Klaus Grün lesen Sie die Presseerklärung vom 13.9.2013.

Weiterhin wurde von PlagDoktor ein interessanter, synoptischer Textvergleich der Dissertation Friedman zur Quelle Merkel am 29.9.2013 angefertigt: Friedman2010 vs Merkel2008.

Die Universität Frankfurt hat am 5.9.2013 mitgeteilt, dass aufgrund meiner (Martin Heidingsfelder) Mitteilungen seit dem 29.8.2013, ergänzt durch die Mitteilung meines Kollegen Dr. Stefan Weber vom 1.9.2013 über Herrn Professor Dr. Klaus Grün sowie seinen Doktoranden Dr. Michel Friedman die Untersuchung im Verdacht auf wissenschaftlich unredliches Verhalten in Kürze beginnen wird. "Die Kommission wird ihre Arbeit in den nächsten Tagen aufnehmen." Gegenstand der Untersuchung ist die Dissertation von Michel Friedman aus dem Jahr 2010 mit dem Titel "Schuldlose Verantwortung: Vorgaben der Hirnforschung für Ethik und Strafrecht". Die Herren Grün und Friedman wurden mehrfach um Stellungnahme zu diesem Plagiatsverdacht gebeten.

Weitere Informationen über den Fall Grün und Friedman finden Sie im Pressespiegel.

Die Universität hat sich bis heute 21.10.2014 auch auf Nachfragen nicht mehr zum Fall Friedman bzw. Grün geäußert. Die Medien haben den Fall bis heute weitgehend verschwiegen.

// Achtung // Bearbeitung und Aktualisierung der Projektseite erfolgt nach der Konstitution des 18. Deutschen Bundestags. Wir bitten bis dahin um Geduld und halten Sie weiterhin auch gerne auf dem Laufenden.

Am 22. September 2013 findet die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag statt. An diesem Tag entscheiden die Bürger, wer in Zukunft den Weg unseres Landes bestimmt. Aufgrund dieser Bedeutung sollten Politiker Vorbilder sein, insbesondere, was Ehrlichkeit anbelangt. Leider hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass es gerade auch unter Politkern immer wieder Jene gibt, die es mit der Aufrichtigkeit nicht ganz so ernst nehmen, wie sie es selbst vom Bürger verlangen. Bekannte Beispiele sind Karl-Theodor zu Guttenberg, Annette Schavan, Jorgo Chatzimarkakis, Silvana Koch-Mehrin oder Matthias Pröfrock, bei denen der Doktortitel mit einer gewissen Nonchalance - man nennt es auch Plagiieren - erworben wurden.

In solchen Fällen ist besser, gar nicht erst zur Wahl anzutreten, als später zurückzutreten.

Wir untersuchen für Sie die wissenschaftlichen Arbeiten promovierter Kandidatinnen und Kandidaten zu den Bundestagswahlen 2013 unabhängig von der Parteizugehörigkeit, Alter, Geschlecht und Fachgebiet, nur den Fakten verpflichtet.

Hier finden Sie die vorläufige Kandidatenliste zu Bundestagswahl.

Die Prüfung wissenschaftlicher Arbeiten auf Plagiate ist natürlich ein erheblicher Aufwand. Ganz umsonst können wir es nicht machen. Und wir haben dabei für alle - auch für diejenigen, die sich keinen kompletten Auftrag leisten können - einen Weg gefunden, den einen oder anderen Kandidaten zu prüfen: wir sammeln Beiträge, bis wir mit der Überprüfung beginnen können. Die Details dazu finden Sie hier:

Sie können sich ab einem Beitrag von 20,- € an den Prüfungskosten beteiligen. Wenn Sie dies namentlich machen, erhalten Sie von uns auf Wunsch eine Rechnung mit ausgewiesener MwSt. Bei anonymen Überweisungen können wir keine Rechnung versenden.

Bitte vermerken Sie bei Ihrer Banküberweisung, welcher Kandidat geprüft werden soll. Ob er einen Doktortitel führt und kandidiert, können Sie anhand dieser Kandidatenliste überprüfen.

Über den jeweiligen Stand der Plagiatsprüfungen und über deren Ergebnisse informieren wir Sie öffentlich zugänglich hier in diesem Wiki.

Projektfinanzierung


Werbung: Sie möchten eine Dissertation auf Plagiate untersuchen lassen? Fragen werden unter Tel. 0173 56 12470 vom Gründer von VroniPlag Wiki, Martin Heidingsfelder, direkt beantwortet.


Politplag wurde initiiert von http://www.vroniplag.de. Wenn Sie uns anonym Hinweise geben möchten oder Ihre Meinung mitteilen wollen, benutzen Sie bitte dieses Formular: Mail an Martin Heidingsfelder / Goalgetter Auf anonym zugesandte Hinweise antworten wir von Zeit zu Zeit bei Schavanplag Wiki


Sie können uns mit einem kleinen Beitrag aktiv unterstützen. Ihre Zahlungen an uns werden jeweils am Ende einer Woche/Monats dokumentiert. Weiterhin suchen wir auch zukünftig Wissenschaftler, die an einer Mitarbeit bei diesem Projekt interessiert sind. Mail an Martin Heidingsfelder / Goalgetter Wir beraten Sie selbstverständlich im Hinblick auf Texte, Quellen, Softwaretools und bei der Recherche. Einen Finderlohn gibt es auch. Melden Sie sich doch einfach bei uns.

Starthilfen